Heilpraktiker Gehalt – Was habe ich am Ende zu erwarten?
7. Mai 2017
Prüfungsfrage (HP) 2
13. Mai 2017

Prüfungsfrage (HP) 1

Eine 45-jährige Patientin leidet seit 4 Monaten an muskelkaterartigen Schmerzen, die fast im ganzen Körper auftreten. Sie hat das Gefühl, dass ihre Gelenke geschwollen seien. Sie fühlt sich ständig müde und abgeschlagen, nachts kann sie kaum schlafen. Ihre normalen Alltagsaktivitäten fallen ihr deutlich schwerer als früher, an Unternehmungen mit Freunden hat sie keinen Spaß mehr. Bei der klinischen Untersuchung entdecken Sie keine Hinweise auf eine Arthritis. Welche Diagnose würden Sie am ehesten für wahrscheinlich halten?

1Antwort
Fibromyalgiesyndrom
 
  • Chronische generalisierte Gelenk- und Muskelschmerzen
  • das subjektive Gefühl einer Gelenkschwellung ohne klinisch nachweisbare Arthritis
  • Abgeschlagenheit, Müdigkeit, Schlafstörungen
  • eine depressive Stimmungslage
  • typisch für das → Fibromyalgiesyndrom (wörtl.: Faser-Muskel-Schmerz)
Welchen Befund erwarten Sie bei einer Patientin mit Fibromyalgiesyndrom in der klinischen Unter­suchung?
  • Typisch sind druckschmerzhafte sog. Tender Points.
    • Hier­bei handelt es sich um 18 definierte gelenknahe Sehnen­ansätze, die bei Druck schmerzen.
    • Sind ≥ 11 von 18 Ten­der Points positiv, ist die Diagnose sehr wahrscheinlich.
Klinik Fibromyalgiesyndrom
  • chronische Schmerzen in allen Körperregionen
  • vegetative Störungen wie kalte Akren, Hyperhidrosis und Mundtrockenheit
  • funktionelle Beschwerden wie Schlafstörungen, Mü­digkeit, Abgeschlagenheit, Kopfschmerzen, Schwel­lungsgefühle und gastrointestinale oder gynäkologi­sche Beschwerden
  • eine depressive Stimmungslage und
  • positive Tender Points.
Bei welchen Menschen ist ein Fibromyalgiesyndrom besonders häufig?
  • Betroffen sind v.a. Frauen zwischen dem 30. und 60. Lebensjahr, insgesamt etwa 2 % der Bevölkerung.
Bei einer Patientin mit Fibromyalgiesyndrom wird eine umfangreiche rheumatologische Labordiagnostik und eine MRT-Untersuchung der Schultern und Hände durchgeführt. Welche Befunde erwarten Sie?
  • Laborbefunde und bildgebende Diagnostik zeigen bei Patienten mit Fibromyalgiesyndrom keine pathologischen Befunde.
MERKE: Das Fibromyalgiesyndrom ist eine Ausschluss­diagnose!
Welche Therapieoptionen können Sie Ihrer Patientin mit Fibromyalgiesyndrom empfehlen?
  • Die Therapie des Fibromyalgiesyndroms ist multimodal (auf vielfältige Art und Weise)
  • Ausdauertraining
  • Physiotherapie
  • Antide­pressiva wie Amitryptilin
  • Analgetika bei Bedarf und
  • Eine Aufklärung über den harmlosen Charakter der Erkrankung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.